Mein Hunde haben [k]ein Superfrauchen, weil [Blogparade]


Mara vom Blog Aram und Abra hat zur Blogparade aufgerufen. Das Thema "Mein Hund hat ein Superfrauchen". Und wir wurden nominiert. 
Jetzt stehe ich da. 
Und soll was schreiben. 
Mich als Superfrauchen beschreiben. Oder die Mädels das machen lassen. 
Ob sie wohl was finden würden, dass mit Superkräften vergleichbar wäre? 
Ich weiß ja nicht.
Ich meine, es gibt viele Verbote und Regeln bei uns. Und ich versuche auch dafür zu sorgen, dass diese eingehalten werden.

  • "Ein Kaninchen!!!" Unterstehe dich Emmely!
  • "Oh ein Eichhörnch-" DENK nicht mal dran Emmely!
  • "Super - da liegen ja Essensreste auf dem Boden --*Schluckgeräusche*" Spuck das aus! Sofort! [Und meist muss ich doch nachhelfen und beherzt mit der Hand in die gierige Schnute greifen ..]
  • Wälzen in toten Tieren? Nicht gern gesehen von mir. Und anschließend ist eine Dusche auch noch Pflicht [welche übrigens von den Mädels nicht gern gesehen wird]

Die Mädels müssen sich einen Wassernapf teilen und Kuscheltiere kommen erst in den Kuscheltierhimmel, wenn sie wirklich total zerliebt aussehen. Und ich gehe nicht jeden Tag 4 Stunden mit ihnen spazieren, obwohl sie doch Australian Shepherds sind und das doch unbedingt brauchen (Achtung Ironie - also dass sie unbedingt so lange spazieren gehen müssten - nicht dass sie Australian Shepherds sind..). Manchmal gehen wir sogar nur eine kleine Runde, bevor sie dann im Büro stundenlang sich langweilen müssen. Klingt jetzt nicht so richtig nach Superfrauchen oder?

Und ich meine, was für ein Superfrauchen soll ich schon sein? 
Mit einem Wildfang, der andere Hunde anbellt, weil ihm vermutlich die Nasenspitze oder die Fellfarbe nicht gefällt. Oder andere Leute, weil die mich einfach unverschämterweise gegrüßt haben. Der zuhause mit zu viel Platz größenwahnsinnig wird und umdekoriert. 
Mit einem Indianermädchen, das gerne Katzen fangen würde. Und das den Lieblingszweibeiner mehr liebt als mich.
Wahrscheinlich wäre der viel eher ein Superherrchen. 

Da dürfen die Mädels nämlich sogar im Bett essen. Richtig große Knochen - der Lieblingszweibeiner hat nichts dagegen. Und der kuschelt auch viel mehr mit denen. Und schimpfen tut er auch nur ganz selten. Und zu jeder Gelegenheit bekommen sie Geschenke.
Zu ihren Geburtstagen, zu Weihnachten - und auch an meinen Geburtstagen. Tatsächlich bestanden mindestens 50% meiner Geschenke aus Spielzeugen für die Mädels. Und dann auch nicht irgendwelche. Nene, der Lieblingszweibeiner macht sich Gedanken und scheut keine Mühen.
Letztes Jahr zu Weihnachten bekamen Emmely und Hazel einfach mal jeder ein ganzes Geweih geschenkt. Nicht so ein popliges 10 cm Stück, wie ich es sonst beim Tierbedarfsladen kaufe ..
Und dann plant er die beiden Mädels einfach immer mit ein - egal, wohin es irgendwie geht.
Er denkt immer daran, dass Emmely und Hazel ja entweder mitkommen  oder vorher versorgt werden müssen. Obwohl es ja nicht ganz richtig seine Hunde sind.
Und noch nie, niemals hat er gesagt, dass er gerne einfach auch mal Zeit nur mit mir hätte.
Ein Urlaub ohne Hunde zum Beispiel. Für ihn gehören meine Mädels ganz fest zu mir - auch der Wildfang, der manchmal ja auch wirklich anstrengend sein kann. Und ein kleines Trampeltier ist. Ein sehr Niedliches - zugegeben- , aber wirklich ein Trampel. Wie oft hatte er schon Kratzer von ihren Krallen, weil sie ihn anspringt oder im Bett einfach über ihn drüber stampft. Hazel ist da wirklich ungeschickt, vielleicht interessiert sie es auch gar nicht so sehr  - so genau weiß man das nicht.
Trotzdem knutscht und kuschelt er sie.

Das einzige was mich vielleicht in dieser Hinsicht zum Superfrauchen macht, ist das ich da überhaupt nicht eifersüchtig bin. Denn Emmely ist gefühlt wirklich mehr sein Hund als meiner. Und man sagt ja, dass Aussies "Ein-Mann-Hunde" sind, also die sich nur an eine Bezugsperson wirklich stark binden. Tatsächlich aber finde ich es total schön zu sehen, wie sehr sich die Beiden lieben und ihre Bindung zueinander ist wirklich sehr stark.

Sorry liebe Mara - kein Superfrauchen, aber immerhin konnten wir ein Superherrchen auftreiben. Die sind ja sowieso extrem selten anzutreffen..



Kommentare

  1. Hey ihr Drei,
    toll, dass ihr mitgemacht habt. Obwohl die Blogparade ja auf den ersten Blick gar nicht so gut passt. Und auf den zweiten stellt man fest, dass sie ein prima Gedankenanstoß war. ;-)
    Liebe Grüße, auch an Superherrchen Björn,
    Mara und Abra

    AntwortenLöschen
  2. Carolin mit SherlockAugust 17, 2017

    Liebe Lizzy,
    ich lese so gerne über deine beiden Süßen, vor allem über Dinge, die nicht so klappen.
    Mein 10 Monate alter Aussie Sherlock ist mein erster Hund, und ich denke manchmal, dass ich mich dämlich anstelle und er der unerzogenste Hund überhaupt ist. Und dann lese ich bei dir und fühle mich bestätigt, dass auch kompetente Hundemamas noch ihre Baustellen haben.
    Außerdem kann Sherlock schon ganz tolle Sachen: Er läuft unseren vier Katzen zwar hinterher, aber will sie nur abschlecken (ebenso bei Kindern), Jogger und Fahrräder interessieren ihn nicht, an mir springt er nicht mehr hoch und kuscheln kann er wie ein Weltmeister!

    AntwortenLöschen
  3. Also ich bin trotzdem schwer begeistert von dir und wie du das mit deinem Mädels so handhabst und trotz manchen Schwierigkeiten immer positiv bleibst. Auch finde ich super wie du das mit zwei Hunden managst. Da kann ich mir echt eine Scheibe von abschneiden.
    Wie du versuchst jedem Hund individuell gerecht zu werden und auch mal einen Ausflug nur mit einem Hund machst. Oder beim Spaziergang mit beiden dir trotzdem mal eine Minute nimmst um nur mit einem Hund etwas zu üben (wobei der andere dann ja eigentlich "warten" übt).
    Mein zweiter Hund ist auch ein totaler Männerhund. Trotzdem weiß Sie, dass sie zu mir gehört :)

    Immer weiter so und positiv bleiben :p

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über deinen Kommentar

Beliebte Posts